Välkommen in einer neuen Ära.

So bekommst Du mehr Selbstbewusstsein und weniger Stress in NUR 8 Wochen!

Wie kannst Du Dich nicht nur besser fühlen – sondern auch körperlich gesünder leben? Das ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt, denn oft fühlen wir uns besser, aber körperlich zeigen sich keine so großen Auswirkungen – sei es nach dem Genuss eines Apfels, einem Stück Schokolade oder nach dem Wellnesswochenende. Oder gibt es etwas, was sich positiv auf unsere Psyche und auf unsere physischen Körper auswirkt? Ja! Es gibt etwas, dass uns hilft, uns besser zu fühlen und gleichzeitig große Auswirkungen auf unseren Körper und unser Gehirn hat.

Mindfulness und Meditation zeigen großartige Ergebnisse auf unser Wohlbefinden, sowohl geistig als auch körperlich. Dem sind Wissenschaftler im Massachusetts General Hospital auf die Spur gegangen (Link zur Studie).

Sie haben mittels Magnetresonanztomografie untersucht, wie sich eine nur 8-wöchige Mindfulnessintervention im Rahmen eines MSBR (Mindfulness-Based Stress Reduction) Programms auf die Teilnehmer auswirkt. In diesem Kurz trafen sich die Teilnehmer einmal wöchentlich über 8 Wochen lang und bekamen zusätzlich geführte Meditiationsübungen. Sie sollten darüber Buch führen, wie oft und wie lange sie jeden Tag geübt haben. Parallel wurden bei Nicht-Studienteilnehmern und bei den Teilnehmern MRTs angefertigt, um den sichtbaren Veränderungen auch mögliche Veränderung der Gehirnstruktur „sichtbar“ zu machen. Hier konnten dann Rückschlüssel auf die von den Teilnehmern berichteten Ergebnisse gezogen werden.

Die Ergebnisse waren beeindruckend, so zeigen sich parallel zu den bereits bekannten Entspannungseffekten mit seelischen und psychologischen Vorteile auch Veränderungen in verschiedenen Gehirnregionen:

  • Verbessertes Lernen und Gedächtnis

Im Hippocampus zeigt sich vermerkt graue Substanz. Diese Bereiche sind assoziiert mit Lernen und Gedächtnis und verbesserten sich.

  • Mehr Selbstbewusstsein, Mitgefühl und Selbstbeobachtung

Bereiche, die zuständig sind für Selbstbewusstsein, Mitgefühl und Selbstbeobachtung, entwickeln sich mehr graue Zellen.

  • Weniger Stress und Angstempfinden
  • Weniger Dichte an Gehirnzellen zeigen die Bereiche, die bei Angst und Stress eine große Rolle spielen, was auf den Rückgang des Stressempfindens nach Mindfulness-Übungen schließen lässt.

Britta Hölzel von der Universität Gießen sagt dazu „Es ist faszinierend, die Verformbarkeit unseres Gehirns durch Mindfulnessübungen wirklich zu sehen. Wir können eine aktive Rolle spielen, unser Gehirn zu verändern und unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität zu steigern!“

Genau das ist einer unserer ersten Schritte in der Lagom-Era, Dich aktiv zu unterstützen, Dein Wohlbefinden und Deine Lebensqualität zu steigern, unter anderem mit verschiedenen Meditations- und Achtsamkeitsübungen. Lagom kommt aus dem Schwedischen und steht für „genau richtig“. Wir möchten Dir dieses schwedische Lebensgefühl näherbringen, damit Du gesund und lange glücklich lebst!

Wege dazu zeigen wir Dir in unserem ersten Buch in der Lagom-Era E-Book: Lagom Achtsam - Dein schwedischer Reisebegleiter zu nachhaltigem Glück und Zufriedenheit..

Weitere spannende Impulse und Artikel dazu findest Du regelmäßig, wenn Du uns auf Facebook folgst: Hier geht es zu unserer Facebook-Seite.

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen