Välkommen in einer neuen Ära.

Glücklich leben wie in Schweden: 4. Inspiration für Dich

Lagom Era Blog Anne Brolien Olof Brolien Gefühle

Zufriedenheit & Balance für Dich und „Glücklich wie die Schweden“
- positive vs "negative" Gefühle
- 3 Tipps für weniger bewerten

 

Die Schweden führen, neben den anderen skandinavischen Ländern, seit Jahren den World Happiness Report an. Was hat es damit auf sich und was können wir davon lernen? Genau darüber haben wir auf der Frankfurter Buchmesse Hunderte von Menschen inspirieren, unterstützen und begeistern dürfen.

Darüber schreiben wir in unserer 5-teiligen Reihe „Inspirationen für ein Leben in Balance und Zufriedenheit“ und unterstützen Dich auf Deinem Weg in Richtung Glück und Ausgeglichenheit.  Wie wir in den ersten Teilen unserer Reihe verdeutlicht haben, sind es vor allem die inneren „Stellhebel“, die Dein Leben verändern können.

Wissenswertes vorab

    Für den nächsten Tipp möchten wir erst etwas ausholen, um das Thema besser verständlich zu machen. Wir beschreiben hier kurz, wie unsere Gefühle entstehen. Denn erst, wenn wir wissen, wie unsere Gefühle entstehen, können wir sie verstehen und beeinflussen. Dazu bedienen wir uns einer Grafik aus unserem Buch „Lagom achtsam. Mehr Balance und Zufriedenheit durch weniger Druck und Stress“.

    Beginnen wir von links nach rechts. Deine Gefühle entstehen folgendermaßen:

    1.  Zuerst erhältst Du eine Information. Es passiert beispielsweise etwas oder Du siehst etwas oder Du denkst etwas.

    2. Dann passiert etwas, oft ganz automatisch. Du bewertest die Information - gespeist durch Deine Erfahrungen und Erinnerungen. Hier können auch Glaubenssätze eine große Rolle spielen, die wiederum Deine Bewertung beeinflussen.

    3. Aus dieser Bewertung folgt dann ein Gefühl, das wiederum oft negativ oder positiv ist. Also Du fühlst Dich entweder gut oder schlecht.


    Lagom Era Blog Anne Brolien Olof Brolien Gefühle

    So entstehen positive oder negative Gefühle Positive

    Nehmen wir ein Beispiel: Du willst ein neues Business aufbauen und siehst, dass es bei einer Kollegin richtig gut gelaufen ist. Jetzt kannst Du Dir sagen folgendes sagen:

    OPTION 1: Deine Bewertung:

    „Wow, das schaffe ich auch. Toll, da kann ich viel von ihr lernen und muss mich unbedingt mit ihr austauschen“

    Dein Gefühl: Du fühlst Dich gut, motiviert, angespornt und willst gleich starten.

    OPTION 2: Deine Bewertung:

    „Oh, das schaffe ich nie (Achtung Glaubenssatz!). Wie hat sie das nur gemacht?“

    Dein Gefühl: Du fühlst Dich schlecht und minderwertig und fängst vielleicht gar nicht erst an.

    Diese beiden Optionen gehen oft ganz schnell und automatisch. Sprich allein durch Deine Gedanken geht es Dir entweder gut oder schlecht.

    3 Tipps für ein glücklicheres Leben - um mehr bei dir zu sein und weniger zu bewerten 

      Und genau hier möchten wir Dir 3 Optionen an die Hand geben, die Dir Dein Leben erleichtern und es Dir besser gehen lassen:

      1. Bewusstsein für automatisches Bewerten!

      Sei Dir bewusst, dass Du ganz oft automatisch bewertest, ohne es zu wollen.

      Es ist einfach so drin. Umso öfter Du Dir das bewusst machst, umso eher wird es Dir bewusst und umso eher kannst Du es bewusst steuern.

      2. Frage Dich: Will ich bewerten?

      Wird Dir bewusst, dass Du wieder schnell automatisch bewertet hast, frage Dich: Will ich hier überhaupt bewerten? Denn es gibt ja noch eine 3.Option: Du kannst die Information einfach „nur“ achtsam aufnehmen und neutral sehen.

      3. Frage Dich: Kann ich auch anders bewerten?

      Aus negativen Glaubenssätzen oder Erfahrungen heraus bewerten wir oft negativ für uns. Frage Dich in dem Moment: Kann ich das auch anders bewerten? Wie kann ich das noch deuten? Vielleicht gibt es eine positive Interpretation der Information, die Dir weit besser tun würde.

      Also, das nächste Mal, wenn es Dir nicht gut geht, überlege mal, welche Information dazu geführt hat? Wie hast Du diese bewertet und gibt es Alternativen?

      Oder bei der nächsten Information, die Du bekommst, einfach mal nur „Oh das ist ja interessant“ sagen, ganz achtsam und wertfrei.

      Probier’s einfach mal aus. Denn Informationen erhalten wir ständig, da hast Du genug zum Üben.

      Dr. Anne & Olof Brolien

      Schweden, Dezember 2018

      P.S. Wenn Dir der Artikel gefallen hat, melde Dich gern bei unserer Glückspost an. Dann bekommst Du als Geschenk einmal Deine kostenfreie Leseprobe zu unserem Buch „Lagom achtsam. Mehr Balance und Zufriedenheit durch weniger Druck und Stress“ und erhalte von uns Inspirationen für ein glückliches ausbalanciertes Leben.

       

      JETZT NEU: Für mehr Inspirationen und Unterstützung, haben wir unseren ersten Schwedenkalender 2019 für Dich zusammengestellt. Den gibt es hier in limitierter Auflage nur für Dich.

      Zudem haben wir vor Kurzem unsere 2 Bücher "Lagom Achtsam - Dein schwedischer Reisebegleiter zu nachhaltigem Glück und Zufriedenheit." und "Lagom achtsam PRAXIS" in Neuauflage veröffentlicht.

      Wochentischkalender Lagom-Era 2019

       

       

      Lagom achtsam Lagom achtsam Praxis Buch Olof Brolien Anne Brolien

       

       

       

       


      Hinterlassen Sie einen Kommentar

      Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen